Ceylon-Spinat

Ceylon-Spinat Foto: Susanne Goroll
Botanischer Name: 
Basella alba var. rubra

Der bei uns im Freiland einjährige Ceylon-Spinat, auch indischer Spinat genannt, ist eine Unterart des  Malabarspinat (Basella alba). In tropischen Ländern wird er als mehrjährige Blattpflanze genutzt. Durch die purpurroten Stiele, rot-grünen Blätter und rosa Blüten ist er hübsch anzusehen. Die langen Ranken läßt man an Reisig oder Zäunen klettern oder auf dem Boden kriechen. 

Anbau: 
Aussaat im Haus: März bis Mai bei 18-21° Grad, nach der Keimung 15-20°, eventuell die Samen vorher 24 Std. einweichen.
Pflanzung: ab Mitte Mai an einen sonnigen, mit genügend Nährstoffen versorgten Standort im Freiland oder ins Gewächshaus. Auch als Ampelpflanze zu kultivieren. Als Zimmerpflanze ist er mehrjährig.
 
Ernte: 

Ab Juni bis in den Herbst können die jungen Triebspitzen und Blätter geerntet werden.

Vermehrung: 

Der Ceylon-Spinat hat eine zwittrige Blüte und bestäubt sich selbst, man benötigt also nur eine Pflanze zur Vermehrung. Um eine Auslese zu ermöglichen, sind allerdings mehrere günstig. Saaternte: wenn sich die reifen, tiefroten Beeren beim Pflücken leicht ablösen lassen. Danach gut trocknen lassen. 

Nutzung: 

Die dickfleischigen Blätter müssen nur sehr kurz gekocht werden für Gemüse- oder Spinatgerichte. Sie können auch roh verzehrt werden. Die vitamin-, eiweiß- und mineralstoffreichen Blätter werden im Orient zum Sämigmachen von Suppen und Soßen gebraucht. Der Geschmack ähnelt dem von jungen Maiskolben.